Die SGP Triebwagen 1 bis 15

Triebwagen 12 mit Beiwagen am Hauptplatz. (Foto: 1985, Robert Schrempf)
Ein für lange Zeit typischer Linzer Dreiwagenzug. Triebwagen 1 mit zwei Beiwagen auf dem Hauptplatz. (Foto: Sammlung ESG)
Triebwagen 1 in der Biegung in Urfahr. (Foto: Sammlung ESG)
Triebwagen 8 mit zwei Beiwagen auf der Nibelungenbrücke Richtung Hauptplatz fahrend. (Foto: Sammlung ESG)
Triebwagen 12 mit zwei Beiwagen im Bergbahnhof Urfahr. (Foto: Sammlung ESG)
Triebwagen 15 mit zwei Beiwagen auf der Nibelungenbrücke Richtung Hauptplatz fahrend. (Foto: Sammlung ESG)

Bereits 1947 bestellte die ESG bei der Simmering-Graz-Pauker AG in Wien 15 neue Triebwagen und 26 gleichartige Beiwagen. Diese Wagentype weist einige Gemeinsamkeiten mit dem deutschen Kriegsstraßenbahnwagen (KSW) und dem deutschen Einheitsstraßenbahnwagen auf. Ähnliche zweiachsige Straßenbahnen wurden etwa zur gleichen Zeit von der Grazer und der Wiener Straßenbahn beschafft.

Viele Konstruktionsmerkmale wurden für die Linzer SGP-Triebwagen modifiziert, sodaß eine eigenständige Wagentype entstanden ist. Den elektrischen Teil lieferte Siemens und Elin, die Montage erfolgte teilweise von der Werkstätte Urfahr. Die SGP-Zweiachser leiteten in Linz eine neue Fahrzeuggeneration ein. Sie waren mit neuen Komponenten ausgestattet: Fahrmotore mit 60 kW Leistung, Schienenbremsen, elektrische Elin Vielfachkupplung, von vorne und beiden Seiten sichtbare Dachsignale (Würfel), Abfertigungseinrichtung durch die Schaffner des Zuges akustisch mit Dosenwecker, Summer und Signalhorn sowie auch mit optischer Anzeige am Führerstand (letztere wurde von der ESG-Werkstätte Urfahr nachträglich eingebaut). Diese Fahrzeuge wurden auf der Strecke nach Ebelsberg eingesetzt und waren damals sehr moderne Fahrzeuge. Die Triebwagen erhielten die Nummern 1 bis 15, die Beiwagen die Nummern 101 bis 126, die Inbetriebnahme erfolgte in den Jahren 1949 bis 1951.

Technische Angaben

Länge:11240 mm
Breite:2260 mm
Höhe:3220 mm
Achsstand:3200 mm
Gewicht:12,00 t
Sitzplätze:20
Fahrmotor:2 x 60 kW
Lieferer:Mechanischer Teil: SGP, Graz
Elektrischer Teil: Siemens
NummerInbetriebnahmeAbstellungVerbleib
1 6. April 195023. Dezember 1985verschrottet 31. Mai 1990
224. Dezember 19491. Mai 1980verschrottet 1980
327. Mai 195023. Dezember 1985verschrottet 7. Juli 1987
415. August 195022. Oktober 1985verschrottet 23. Mai 1990
56. Oktober 195022. August 1986verschrottet 26. März 1987
616. November 1950Einsatz bei Sonderfahrten
720. Dezember 19501. Mai 1980verschrottet 1980
822. März 195123. März 1984verschrottet 22. August 1984
917. April 195122. Oktober 1985verschrottet 26. Februar 1990
1021. Juni 195117. September 1974verschrottet 6. November 1974
113. August 195122. August 1986an ÖGEG, St. Florian 2. März 1989
1230. September 1951
29. Mai 1962
(2. Inbetriebnahme)
26. November 1960



Einsatz bei Sonderfahrten
1322. Oktober 19511. Mai 1980verschrottet 1980
1420. November 195126. Juni 1985verschrottet 24. April 1986
1517. Dezember 195123. Dezember 1985verschrottet 17. Jänner 1990