Die Triebfahrzeuge aus der Anfangszeit der MBS

Bei Betriebsaufnahme verfügte die MBS über zwei zweiachsige Personentriebwagen mit Endeinstiegen und einem kleinen Gepäckabteil.

Zwei Triebmotoren verliehen den Wagen eine Antriebsleistung von etwa 50 kW. Die Höchstgeschwindigkeit war auf 30 km/h ang esetzt.

1927 erhielt der Wagen 1 einen neuen Wagenkasten und eine elektrische Ausrüstung mit zwei 60 kW-Triebmotoren sowie einem kleinen Benzinaggregat für das Befahren des Bahnhofes Bludenz.
Zuvor hatte man sich ab 1926 mit Akkumulatorenbatterien, zunächst in den Triebwagen selbst, dann in einem eigenen Akkumulatorenwagen, der zwischen Bludenz und St.Anton stets mitzuführen war, beholfen.

Allerdings funktionierten damals während der Aufenthalte in Bludenz weder Kompressor noch Wagenheizung!

Die Anschaffung eines vierachsigen Triebwagens wurde verschiedentlich erwogen, konnte aber nicht finanziert werden.

Während des zweiten Weltkrieges wurden die Benzinmotoren der Triebfahrzeuge auf Holzgasbetrieb umgestellt.

Der Triebwagen 2 wurde 1948 zum Personenwagen umgebaut, während die elektrische Ausrüstung des Wagens 1 für ein in der bahneigenen Werkstätte neu aufgebautes Fahrzeug verwendet wurde.

Nach einer weiteren Modernisierung im Jahr 1966 entstand 1972 daraus ein Motorturmwagen, der allerdings bereits 1980 verschrottet wurde.