Der Verein

Bei den allseits beliebten Clubabenden haben wir immer wieder die Möglichkeit, interessante Vorträge aus der Welt der Eisenbahn zu hören. (Foto: StEF-Kronberger)
Neben Dampfzugsonderfahrten ist der StEF auch bemüht, abseits von den "täglichen" Möglichkeiten, Sonderfahrten anzubieten. Im Bild ein Sonderzug mit der GKB-Kleinlok V80 und einem Biow. (Foto: StEF-Kronberger)
Das Bild zeigt die Jungfernfahrt durch den Galgenbergtunnels zwischen Leoben und St. Michael mit einem VT10 im Rahmen einer StEF-Sonderfahrt am 15. August 1997. (Foto: StEF-Oitzl)
Im Vereinsprogramm stehen auch interessante Exkursionen und Ausflüge. Im Bild die Besichtigung der Zugförderung Szombathely (Ungarn) im Rahmen eines StEF-Sonderzuges. (Foto: StEF-Kronberger)
Auch die "Stoakogler" sind Fahrgäste unseres Sonderzuges, wo sie in der allgemein guten Stimmung im Buffetwagen schon mal ein Ständchen riskieren. (Foto: StEF-Grafoner)
Auch der Maßstab 1:87 ist beim StEF angesagt. In Deutschlandsberg gibt es die StEF-Modellbahngruppe, die in einem fahrbereiten Waggon (Bi41) eine Modelleisenbahn betreut. Ein Ziel ist es, GKB-Züge im Modell vorbildtreu nachzubilden. (Foto: StEF-Oitzl)

"StEF" - Wer ist das?
Der Verein "Steirische Eisenbahnfreunde", oder auch kurz "StEF" genannt, wurde im Jahre 1975 durch engagierte Eisenbahner, allen voran Lokführer die auf GKB-Dampflokomotiven Dienst versahen, gegründet. Anlaß dazu war die Lokomotive "671", welche der Gefahr der Verschrottung ausgesetzt war. So stellten sie sich die Aufgabe, historisch wertvolle Eisenbahnfahrzeuge, vor allem solche der Graz Köflacher Eisenbahn, betriebsbereit zu erhalten und damit der vergangenen Ingenieurkunst ein lebendes Denkmal zu setzen.

Im mittlerweile angetretenen Zeitalter "unbedingter Wirtschaftlichkeit" haben unrentabel gewordene Fahrzeuge - und darunter fallen zweifelsohne Dampflokomotiven - ihren wirtschaftlichen Wert verloren. Im Gegensatz dazu stieg aber deren kulturelle Bedeutung, denn beinahe die meisten erhalten gebliebenen Fahrzeuge sind die letzten Ihrer Bauart und damit Unikate.

Die historische Bedeutung dieser Fahrzeuge haben die Gründer des Vereins "Steirische Eisenbahnfreunde" bereits im Jahre 1975 erkannt. Es gelang ihnen im Verband mit einer rasch größer werdenden Schar von Eisenbahnfreunden die zuständige Bahnverwaltung vom historischen Wert dieser Dampflokomotiven zu überzeugen.

Der regen Mitarbeit und Initiative der über 650 Mitglieder, der Spendenfreudigkeit der Gönner und dem großen Verständnis der GKB ist es zu verdanken, daß diese Ziele auch weitgehend verwirklicht werden konnten. Die Lokomotiven "671" und "56.3115" wurden laufend Hauptreparaturen unterzogen, sodaß sich diese heute in betriebsfähigem Zustand präsentieren können. Desweiteren wurden fünf, in den Jahren 1885 bis 1890 gebaute Personenwagen renoviert, welche in Verbindung mit einigen historischen Güterwagen dieser Epoche eine stilechte Garnitur der Jahrhundertwende darstellen. Diese Wagen sind mittlerweile abgestellt und werden derzeit durch Vereinsmitglieder neu aufgearbeitet.
Damit ist es vorerst gelungen, diese historisch wertvollen Fahrzeuge der Nachwelt zu erhalten. Ein modernes Verkehrsunternehmen, wie die GKB, unterliegt aber den Gesetzen der Marktwirtschaft und hat danach zu operieren. Insofern besteht für historische Belange nur ein geringer Spielraum, der durch Vereine - wie dem "StEF" - aufgefangen werden muß, um diese historischen Kostbarkeiten für die Zukunft zu sichern. Damit ist der Grundriß der Vereinsziele vorgezeichnet.

Die Ziele das "StEF"
Der Verein "StEF" ist ein nicht auf Gewinn ausgerichteter Verein und bemüht sich, durch Mitgliedsbeiträge, durch Durchführung von Veranstaltungen sowie durch freiwillige Spenden seine Vereinsziele zu erreichen.
Neben einem bescheidenen finanziellen Rahmen dient vor allem die ehrenamtliche Arbeit seiner Mitglieder zur Erfüllung der Ziele:

  • Historisch wertvolle Eisenbahnfahrzeuge in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.
  • Diese Fahrzeuge zu erhalten und, wenn möglich, in betriebsfähigen Zustand zu versetzen.
  • Ein Museum einzurichten, wo eisenbahnhistorisches Material der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.
  • Sonderfahrten, Vorträge, Ausstellungen und Clubabende zu veranstalten.
  • Die Herausgabe einer eigenen Vereinszeitung, den "FAHRTWIND".
  • Betreuung einer Modelleisenbahn im Maßstab 1:87.

Die Aktivitäten das "StEF"
Der Verein besteht derzeit aus über 650 Mitgliedern. Diese gliedern sich in etwa zu je einem Drittel in "Nicht"-Eisenbahner, aktive GKB-Eisenbahner und Eisenbahner im Ruhestand.

Diesen ist es in den letzten 20 Jahren gelungen, die beiden Dampflokomotiven "671" und "56.3115", sowie einige historische Waggons in engem Verband mit "unserer" Bahnverwaltung, der GKB, bis in die heutige Zeit zu erhalten. Die ehrenamtliche Arbeit von StEF-Mitgliedern bildet, neben der Veranstaltung von Sonderfahrten und Durchführung von Festen zur Verbesserung des finanziellen Rahmens, die Basis der Erhaltung dieser historischen Fahrzeuge. In Zeiten von Sparpaketen und härteren wirtschaftlichen "Durchgreifens" werden dadurch die Anforderungen an den StEF zum weiteren Gelingen der Fahrzeugerhaltung größer. Diesen dauernd sich ändernden Anforderungen Rechnung tragend, hat sich der Verein laufend neu zu formieren, um seine Ziele weiterhin erfolgreich verwirklichen zu können.

Im Jahr 1993 konnte zusätzlich ein von der GKB zur Verfügung gestelltes und vom StEF betreutes Museum eröffnet werden. Dieses befindet sich in der alten Signalmeisterwerkstätte am Graz Köflacherbahnhof und zeigt einen Querschnitt durch das Eisenbahngeschehen, wie es früher einmal war. Schmuckstück des Museums ist ein originalgetreu aufgebauter Führerstand der Dampflok Reihe 56.

Im Jahre 1978 wurde in Deutschlandsberg eine Modellbahn-Außenstelle gegründet, die in einem fahrbaren Waggon eine Modellbahnanlage (2 x 8½ m) baut. Diese ist erst teilweise fertiggestellt, es werden damit aber bereits Veranstaltungen besucht wo sie vor allem bei den kleinsten Besuchern großen Anklang findet. Weiters veranstaltet die Modellbahngruppe Deutschlandsberg jedes Jahr am 8. Dezember in Graz eine Modellbahntauschbörse. Diese findet von Jahr zu Jahr höheren Zuspruch und hat sich in der Modellbahnszene bereits als Höhepunkt aller Grazer Tauschbörsen etabliert.

Gemeinsam mit dem Club U44, Freunde der Feistritztalbahn, werden regelmäßig in den Monaten September bis Mai jeden zweiten Freitag im Monat mit Beginn um 19.00 Uhr Vereinsabende mit Fachvorträgen, Film- und Diavorführungen aus der Welt der Eisenbahn im "Pullmannsaal" des Bahnhofsrestaurants am Grazer Hauptbahnhof abgehalten.

In Summe ist der "StEF" ein abwechslungsreicher Verein rund um das "Thema Eisenbahn". Er hat 1975 als einer der ersten Eisenbahnfreunde-Vereine Österreichs begonnen, auf die Erhaltung historischer Eisenbahnfahrzeuge hinzuwirken und hat in den letzten 20 Jahren seine Ziele auch weitgehend erfolgreich verwirklichen können. Es bleibt die Hoffnung, daß dies auch in zukünftigen, für die Erhaltung historischer Fahrzeuge zweifellos schwierigeren Zeiten ebenfalls gelingen wird. Helfen auch Sie mit, daß diese für die Entwicklung unseres Landes so wichtigen Juwele heimischer Ingenieurkunst auch in Zukunft erhalten bleiben!

Helfen auch SIE mit, diese historischen Fahrzeuge betriebsbereit zu erhalten !

Werden Sie Mitglied beim StEF!
Als StEF-Mitglied beziehen Sie viermal pro Jahr die Vereinszeitung FAHRTWIND und bekommen bei StEF-Dampfzugsonderfahrten einen eigenen Fahrpreis für Mitglieder.
Bitte kontaktieren Sie uns bei einer unserer Veranstaltungen oder unter:
Steirische Eisenbahnfreunde
Postfach 1177
A-8021 Graz

Danke!