Reihe 1245

Allgemeine Angaben

  • Baujahr:  1934
  • Gewicht elektrischer Teil:  31,6 t
  • Gewicht mechanischer Teil:  51,4 t
  • Achsanordnung:  Bo´Bo´ - 2 kurzgekuppelte Drehgestelle mit je 2 Motoren und Führungsdrehzapfen
  • Treibrad-Ø:  1350 mm
  • Länge über Puffer:  12920 mm
  • Gesamtachsabstand:  9040 mm
  • Drehzapfenentfernung:  5940 mm
  • Stundenleistung bei 56 km/h:  1840 kw
  • Stundenzugkraft:  119 kN
  • Anfahrzugkraft:  20,0 t
  • Höchstgeschwindigkeit:  80 km/h
  • Dienstgewicht:  83,0 t
  • Reibungslast:  83,0 Mp
  • Achslast, max.:  20,8 Mp
  • Anzahl der Motoren:  4 Stk. 10-polige fremdbelüftete Fahrmotoren mit je 460 kW Stundenleistung
  • Antrieb:  Sechèron-Federantrieb
  • Übersetzung:  1:4,43
  • Fahrstufen:  elektropneumatische Gleichstromschützensteuerung mit 18 Fahrstufen
  • Bremse:  elektrische Wechselstromwiderstandsbremse
  • 2 Stromabnehmer, Druckluftaschnellschalter BBC, Transformator mit 1900 kVA Dauerleistung

Lieferer:
Elektrischer Teil:  AEG-Union, ELIN, Brown-Boveri, Siemens
Wiener Lokomotivenfabrik AG, Werk Wien Floridsdorf

Standort:  Saalfelden

Alt und neu nebeneinander: Über 60 Jahre trennen diese beiden Maschinen. Die 1245.04 und 1012.001 in der Zf Saalfelden.

Der Umbau der 1245.04

Die 1245.04 wurde im Jahre 1934 von der Lokomotivfabrik Floridsdorf unter der Fabriks-Nr.: 3071/1934 gebaut. Der elektrische Teil stammt von der Arbeitsgemeinschaft ABES (AEG , BBC, Elin und SSW).

Diese Maschine war vor allem in den 60er-Jahren neben Landeck in Saalfelden stationiert. Nach einigen Umbauten erhielt sie in den 70er Jahren blutorangen Neulack. Als weitere Modernisierungsmaßnahmen wären zu nennen:

Neuverkabelung
Ersatz des Ölhauptschalters durch einen BBC-Drucklufthauptschalter
Ersatz der Stromabnehmer der Bauart 11 durch welche der Bauart V
Modernisierung des Kastens

1989 wurde die 1245 004-5 für Nostalgiefahrten wieder in den ursprünglichen Farben tannengrün und schwarz mit silbernem Dach lackiert, nachdem sie nach einem Verschubunfall am Abrollberg in Wörgl schwer beschädigt und in Innsbruck und Landeck wieder aufgebaut wurde. Am 31. 12. 1994 wurde sie schließlich ausgemustert und als betriebsfähiges Fahrzeug in den Nostalgiefahrzeugpark übernommen. Sie verblieb in Wörgl, von wo sie ab und zu zu Sonderzugsehren kam, vor allem während der Sommermonate zwischen Hopfgarten und Zell am See.

Nach intensiven Bemühungen dreier Lokführer (zwei aus Saalfelden, einer aus Innsbruck) konnte in Zusammenarbeit mit der Nostalgie-Abteilung des GB Personenverkehr erreicht werden, in der Zf Saalfelden den Remisenstand 3 anzumieten. In nur zweieinhalb Monaten wurde die Lok äußerlich restauriert und in den Zustand der 70er-Jahre rückgebaut sowie technisch auf Vordermann gebracht.

Nachdem bereits im April 1997 die ersten Vorgespräche über dieses Vorhaben geführt wurden, sind in den Monaten Mai und Juni in Heimarbeit vorsorglich bereits sechs Führerstandschildchen vorbereitet worden. Es handelt sich dabei um Aluminium-Schildchen mit schwarzer Aufschrift, welche die TFZ-Nummer, den betreffenden Führerstand sowie die TFZ-Höchstgeschwindigkeit mitteilen. Außerdem wurden mittels Computer Stromaufnahme-Tabellen hergestellt und auf kleine Tafeln gedruckt, die ebenfalls beide Führerstände zieren sollen.  

15. Okt. 97:
Die beiden beteiligten Saalfeldner Lokführer fuhren um 7.35 Uhr mit dem R 5002 als Fahrgäste nach Wörgl, checkten die 1245 durch und fuhren als Lokzug 18 787 nach Saalfelden.

Eingangsuntersuchung durchgeführt
Verschubfunkanlage Fst.2 ausgebaut
Einschubkasten für Verschubfunk ausgebaut
Verschubfunkantenne entfernt
Winterabdeckung bei Lüftergitter ausgebaut
obere Zugfunksteckdosen entfernt
Windschutzscheiben und Eckfenster Fst.2 ausgebaut
beide Heizscheiben ausgebaut
div. Kleinteile Fst.2 ausgebaut
undichte Stellen am Dach geortet und markiert
Anschriftentafeln abgeschraubt
grobe Entrostung (Kasten)

16. Okt. 97:
Mit 16. Oktober 1997 wurde die 1245.04 offiziell von Wörgl nach Saalfelden umstationiert. Somit ist nach fast 30-jähriger Unterbrechung wieder ein Triebfahrzeug fix in der Zf Saalfelden stationiert.

17. Okt. 97:
Anschriftentafeln abgeschliffen
Hardy-Fabriksschild poliert
Verschubfunkanlage Fst.1 ausgebaut
8 Windabweiser abgeschraubt
unteres Lüftergitter rechts vorne Schrauben entfernt
4 untere Lüftergitter vermessen (für Blecheinsatz)
div. Kleinteile Fst.1 ausgebaut
grobe Entrostung (Kasten)

22. Okt. 97:
3 Lüftergitter ausgebaut
Zugfunkkabel neu isoliert und Zugfunk überprüft
Aut. "Verschubfunk" ausgebaut
Klebeziffern entfernt

23. Okt. 97:
1 Lüftergitter ausgebaut
Türschlösser instandgesetzt

24. Okt. 97:
4 Türen ausgebaut
Kasten entrostet (Fst.1)

27. Okt. 97:
Kasten entrostet

28. Okt. 97:
Kasten entrostet
Zugheizsteckdose Fst.2 repariert

29. Okt. 97:
Kasten entrostet

30. Okt. 97:
Kasten entrostet
Scheibenwischer abgebaut

31. Okt. 97:
Kasten entrostet

2. Nov. 97:
Kasten entrostet Türbeschläge entfernt
Lok umgedreht

3. Nov. 97:
Kasten entrostet
Dach abgedichtet
3 Bleche für Öffnungen zugefeilt
Türleisten ausgenietet

4. Nov. 97:
Lack aufgeschliffen (Kasten)

5. Nov. 97:
3 Türen feingeschliffen

7. Nov. 97:
Spurräumer abgeschraubt

8. Nov. 97:
1 Türe feingeschliffen
Dachisolatoren poliert

9. Nov. 97:
Dachisolatoren poliert
Pfeifen instandgesetzt
Dachläufe abgeschliffen

10. Nov. 97:
Schütze gefeilt
Maschinenraum entrostet
Rostumwandler aufgetragen (Kasten)

11. Nov. 97:
Rostumwandler aufgetragen
Maschinenraum entrostet

12. Nov. 97:
Mit dem Privat-PKW wurden bei TS Innsbruck die bestellten Lacke (43 kg) und Ersatzteile abgeholt und im STO Saalfelden deponiert.

13. Nov. 97:
Sämtliche Arbeiten wurden heute ab sofort untersagt, da der GB "Technische Services" einen Konkurrenzbetrieb vermutet. Aufgrund dieses Arbeitsverbots wurden alle Arbeiten umgehend eingestellt.

14. Nov. 97:
Das von TS verfügte Arbeitsverbot wurde heute nach Klärung aller Tatsachen aufgehoben. Transformator gereinigt
Rahmen gereinigt

15. Nov. 97:
Kasten verkittet

16. Nov. 97:
Kasten verkittet
Rahmen gereinigt
Bleche für Lüftergitter angefertigt

17. Nov. 97:
Kasten verkittet
Fensterrahmen ausgebaut
div. Kleinteile hergestellt

19. Nov. 97:
Kasten verkittet
Kohlenrevision Motor 3 und 4 durchgeführt (Kohlen u. Federn gew.)

20. Nov. 97:
Kohlenrevision Motor 1 und 2 durchgeführt (Kohlen u. Federn gew.)
Kitt geschliffen (4 Türen u. 2 Batt.-Kasten-Deckel)
Löcher zugeschweißt (V-Funkantenne u. ZF-Dosen)

21. Nov. 97:
Kitt geschliffen (Kasten)
Fenster innen gereinigt

23. Nov. 97:
Kitt geschliffen (Kasten)
Führerstände gereinigt

24. Nov. 97:
Kitt geschliffen (Kasten)

25. Nov. 97:
Kitt geschliffen (Kasten)

26. Nov. 97:
Kitt geschliffen (Kasten)

27. Nov. 97:
Kitt geschliffen (Kasten)
Lok mit Druckluft ausgeblasen
Probefahrt im Remisenbereich durchgeführt
Pläne für Dachaufbauten hergestellt
Schablonen für Anschriftentafeln hergestellt

28. Nov. 97:
Fenster abgeklebt (zum Lackieren)
2 Grundgestelle f. Bremswiderstandskästen hergestellt

29. Nov. 97:
untere Lüftergitteröffnungen verschlossen

30. Nov. 97:
Löcher für fehlende Nieten gebohrt

1. Dez. 97:
Löcher für fehlende Nieten gebohrt
Seitenbleche verkittet und geschliffen
Pufferfeder repariert
Zugheizdose hinten gewechselt
2 Grundrahmen f. Bremswiderstandskästen fertiggestellt
Dach grundiert

2. Dez. 97:
fehlende Nieten eingesetzt
Schutzblech am Drehgestell 2 entfernt
Motordeckel unten und oben befestigt
Schrauben an Lokunterseite angezogen
div. Kleinarbeiten

3. Dez. 97:
fehlende Nieten eingesetzt (insgesamt 163 Stk.)
Lok mit Nitroverdünnung gereinigt
Kasten grundiert

4. Dez. 97:
Türen u. Batteriedeckel grundiert
Anschriftentafeln grundiert
Rahmen u. Drehgestelle dampfgestrahlt
Dachleitung und Stromabnehmer lackiert

5. Dez. 97:
Dachteile lackiert

6. Dez. 97:
Bremswiderstandsrahmen versteift
Bremswiderstandskasten teilweise verblecht
Lokrahmen u. Drehgestelle schwarz lackiert

7. Dez. 97:
Dachteile lackiert

8. Dez. 97:
Dachleitung und Stromabnehmer glanzlackiert
Dach silber lackiert
Kasten teilweise lackiert (Vorbau)

10. Dez. 97:
Türen und Kastendeckel lackiert
Kasten teilweise lackiert

12. Dez. 97:
Kasten lackiert Scheibenwischer lackiert

13. Dez. 97:
Kasten lackiert Scheinwerfer lackiert

14. Dez. 97:
Fensterrahmen und Leisten restauriert

15. Dez. 97:
Schablonen für Anschriftentafeln angefertigt
Kasten lackiert

16. Dez. 97:
Bremswiderstandskästen verblecht

17. Dez. 97:
Bremswiderstandskästen verblecht
div. Kleinarbeiten

18. Dez. 97:
div. Kleinarbeiten

19. Dez. 97:
Kasten lackiert div. Kleinarbeiten

20. Dez. 97:
div. Kleinarbeiten

21. Dez. 97:
Anschriftentafeln beschriftet
div. Kleinarbeiten

22. Dez. 97:
Pflüge verschweißt und montiert
Bremswiderstandskästen am Dach befestigt
Rahmen und Pflüge neu lackiert
Türen eingehängt

23. Dez. 97:
Fenster eingebaut
Maschinenraumfenster repariert
div. Kleinarbeiten

24. Dez. 97:
Nummerntafeln angefertigt
div. Kleinarbeiten

25. Dez. 97:
Bremswiderstandskästen fertiggestellt und lackiert
Nummerntafeln grundiert
div. Kleinarbeiten

26. Dez. 97:
Dachaufsatzbretter lackiert
Fenster-Alurahmen gereinigt
Scheibenwischer montiert
div. Kleinarbeiten

27. Dez. 97:
Anschriftentafeln montiert
Tür-Ziffern montiert
Nummerntafeln lackiert
div. Kleinarbeiten

28. Dez. 97:
Griffstangen lackiert
Lok abgeschmiert
div. Kleinarbeiten

29. Dez. 97:
Heizscheiben eingebaut
Nummern auf Tafeln aufgeklebt

30. Dez. 97:
Nummernschilder montiert
Achslager geschmiert

1. Jan. 98:
Radreifen markiert
Remisenstand 3 gereinigt

In den nächsten Monaten erfolgt die Innenrestaurierung der beiden Führerstände und des Maschinenraumes. Außerdem wird die rechte Pfeife des Fst.1 gegen eine der 1020.16 getauscht. Ansonsten wäre noch ein Austausch der verbrannten Fensterscheiben am Fst.1 anzustreben, falls die Lieferung aus Knittelfeld doch noch klappt. Im nächsten Winter soll dann der Rückbau der mittleren Maschinenraumfenster erfolgen, falls auch hier die Ersatzteilbeschaffung funktioniert.

Belastungsprobefahrt nach Hochfilzen

Am 31. Dezember 1997 wurde mit der 1245.04 eine Belastungsprobefahrt mit 15 Tds (206 t) nach Hochfilzen und zurück durchgeführt. Bei der Bergfahrt fand in der Haltestelle Leogang ein Betriebshalt zwecks Durchführung einer Lagerkontrolle und eventueller Schmierung statt. Diese Probefahrt verlief reibungslos, die Achslager erreichten nicht einmal die sonst üblichen Temperaturwerte, die Motor-Amperemeter zeigen nach der intensiven Revision wieder eine gerade Linie auf. Das bedeutet, daß einem Einsatz anläßlich der ersten Sonderfahrt am 3. Jänner 1998 nichts im Wege steht.

Ein großes Dankeschön gebührt den Herren Christian Huber, Helmut Rieß , Richard Holub sowie Hans - Peter Kern für ihre Mithilfe , ferner den Herren Hannes Grill und Hubert Riedmann für die Überlassung einer Schutzgas - Schweißanlage.

Besonders bedanken möchten wir uns bei unserem Freund und Kollegen Alexander Haid , er weiß schon , wofür. Er hat uns nie im Stich gelassen und war zu jeder Tages- und Nachtzeit für uns da. Ein besonderes Dankeschön gebührt den Herren Peter Kratzer, Markus Stadler sowie Anton Voithofer für die schnelle , unbürokratische Bereitstellung benötigter Materialien und deren Anfertigung. Weiters bedanken wir uns herzlich bei der Fahrleitungsmeisterei sowie bei den TS Saalfelden für die Bereitstellung verschiedenster Werkzeuge und Maschinen. Bleibt nur noch , den "Ermöglichern" dieses Unterfangens , Herrn Ernst Spitzer, Gerhard Soukup , Johann Sammer, Robert Mader sowie Alexander Haid zu danken.