Reihe 1822

1822.004-6 in Doppelbespannung in 1163.001-9 in der Haltestelle Simmeringer Hauptstraße. (Foto: Christian Peschl)
1822.002-1 nach der Auslieferung.
1822.001-2 bei der Vorstellung.
Der Führerstand - eine gelungene Synthese der Wünsche von ÖBB, DB und FS. (Foto: ABB)

Die elektrische Zweisystem-Streckenlokomotive Rh 1822 wurde speziell für den Gütertransit über die Alpen entwickelt und wird deswegen auch "Brennerlok" genannt. Sie kann sowohl im deutschen und österreichischen Wechselstromnetz als auch im italienischen Gleichstromnetz verkehren und macht dadurch den zeitaufwendigen Lokwechsel an den Grenzen überflüssig.
Die wesentlichen Charakteristika:
    - Extremer Leichtbau
    - Durch Zweisystemtechnik ist die Lok für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland, Österreich  und Italien geeignet
    - Rückspeisung der Bremsenergie (im Wechselstromnetz)
Elektrische Zweisystemstreckenlokomotive 1822
Serien-Nummern:  1822.001 bis 1822.005
Baujahr:  1990 bis 1991
Radsatzanordnung:  Bo´Bo´
Spurweite:  1435mm
Länge über Puffer:  19300 mm
Drehgestell-Mittenentfernung:  11000 mm
Drehgestell-Radstand:  2700 mm
Gesamter Radstand:  13700 mm
Meßkreisdurchmesser (neu):  1100 mm
Stromart:  Einphasen Wechselstrom und Gleichstrom
Fahrleitungsspannung:  ÖBB, DB, FS - 15 kV, 16 2/3 Hz und 3 kV, Gleichstrom
Anfahrzugkraft:  280 kN
Dauerzugkraft (bei 63 km/h):  250 kN
Nennleistung nach UIC614(ab63 km/h):  4400 kW
Steuerung:  Drehstrom-Antriebstchnik mit Gleichspannungs-Zwischenkreis in Dreipunktschaltung
Gesamtgewicht:  83 t
Höchstgeschwindigkeit:  140 km/h
Gleisbogen-Radius:  > 100 m
Bremse:
    Druckluftbremse Bauart KEn-G-P-R+Z
    Elektrische Rückspeisebremse (AC Betrieb) 4,4 MW
    Elektrische Widerstandsbremse (DC Betrieb) 1 MW
Maximale Bremskraft der elektr. Bremse:  150 kN
Antrieb:
    SLM-Schiebelagerantrieb
    Übersetzung der Zehnrädar:  91:22 = 1:4,136
Trafoleistung:
    primär 4640 kVA bei 15 kV
    Traktion 4 x 1009 kVA bei 1886 V
    Heizung 600 kVA bei 1000 V
Zwischenkreispannung:
    AC 3500 V
    DC 2000 - 4200 V
Fahrmotorleistung:  4 x 1105 kW
Motorklemmenschaltung:  2190 V
Maximale Anzugkraft:  280 kN
Zugkraft bei 63 km/h:  250 kN
Zugfunk:  Indusi
Zugtelefon:  LZB-Vorbereitet
Feuerlöschanlage:  SASIB-Vorbereitung
ABB Führerstandsklimagerät vorhanden
Lieferer mechanischer Teil: ABB - ASEA Brown Boveri
LIEFERER ELEKTRISCHER Teil: Simmering-Graz-Pauker

    Einer der belastetsten Nord-Süd-Transitkorridore in Europa führt von Deutschland über Österreich und die eisenbahntechnische Systemgrenze - den Brennerpaß nach Italien.
    Die 2-Systemlokomotiven der Reihe 1822 wurden entwickelt, um schwere Huckepack- und Containerblockzüge ohne Triebfahrzeugwechsel über diese Strecke zu führen und damit deren Leistungsfähigkeit zu steigern.
    Ermöglicht wurde das durch die unter der Federführung von ABB entwickelte 2-System-Traktionsausrüstung für
    Fahrdrahtspannungen von 15 kV 16 2/3 Hz (ÖBB, DB) und 3 kV DC (FS) mit folgenden Leistungsmerkmalen:
-     Unter 15 kV ermöglichen die Vierquadrantensteller als Eingangskreis beim Fahren und Bremsen
-     Unter 3 kV wird durch die 3-Punktschaltung des Umrichters erstmals die Direkteinspeisung in den Zwischenkreis und dadurch der Entfall des Eingangschoppers ermöglicht.
-     Alle Sicherungs-, Kommunikations- und Bedienungseinrichtungen für ÖBB, DB und FS sind eingebaut.
-     Die elektrischen Hilfsbetriebe werden von GTO-Bordnetzumrichtern aus der BUR-Familie von ABB versorgt. Die Steuerung, Regelung und Überwachung der Triebfahrzeuge erfolgt durch das digitale Leittechniksystem MICAS-S2, dessen Baugruppen dezentral angeordnet und über den Fahrzeugbus verbunden sind. Die Mehrfachtraktion von Lokomotiven wird über den Zugbus ermöglicht.
-     Traktionsanlage, Elektronik und Hilfsbetriebeversorgung sind redundant aufgebaut.
-     Im Serieneinsatz tragen die Brennerlokomotiven dazu bei, die Zukunftschancen der Bahn insbesondere im kombinierten Güterverkehr zu nutzen.