Reihe 92 (9222-23, 178)

92.2213 beim Verschub in Wien-Faforiten. (Foto: Juni 1958, Alfred Luft)
92.2213 mit einem Güterzug in Dobermannsdorf. Die Tankwagen sind gefüllt mit Erdöl aus Zistersdorf, welches Österreich als Reparationszahlungen an die ehemalige Siegermacht UdSSR liefern mußte. (Foto: 4. August 1956, Alfred Luft)

Allgemeine Angaben

Achsanordnung:

D-n2vt

Baujahr:

1901 bis 1924

Treibrad-Ø:

1140 mm

Zylinder-Ø:

420 / 650 mm

Kolbenhub:

570 mm

Verdampfungsheizfläche:

91,0 m²

Rostfläche:

1,7 m²

Länge über Puffer:

9358 mm

Höchstgeschwindigkeit:

50 km/h

Dienstgewicht:

49,0 t

Wasservorrat:

7,5 m³

Kohlvorrat:

1,5 t

Lieferer:

Lokomotivfabrik Krauss & Co, Werk Linz

Betriebsnummern:

92.2211 bis 92.2290

92.2258 mit Personenzug 4831 in Wien-Aspangbahnhof. (Foto: 23. Juni 1957, Alfred Luft)
92.2271 im Bahnhof Wilhelmsburg an der Traisen.
92.2271 bei der Einfahrt in den Bahnhof Wilhelmsburg an der Traisen.

Reihe 192 (9222-23, 178.9)

Die 192.2201. (Foto: Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1921

Bauart:

D n2T

Rostfläche:

1,7 m²

Verdampfungsheizfläche:

91 m²

Kesseldruck:

13 bar

Zylinder-Ø:

420 mm

Kolbenhub:

570 mm

Treibrad-Ø:

1100 mm

Dienstgewicht:

46 t

Reibungsgewicht:

46 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

50 km/h

Achslast:

11,5 t

Wasservorrat:

5,2 m³

Kohlenvorrat:

1,5 t

Reihe 292 (9221, 578)

Die 292.2107 in Wien Franz-Josefs-Bahnhof. (Foto: 30. Juli 1957, Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1916

Bauart:

D n2T

Rostfläche:

2,0 m²

Verdampfungsheizfläche:

114 m²

Kesseldruck:

13 bar

Zylinder-Ø:

540 mm

Kolbenhub:

550 mm

Treibrad-Ø:

1050 mm

Dienstgewicht:

58 t

Reibungsgewicht:

58 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

Achslast:

14,5 t

Wasservorrat:

7,5 m³

Kohlenvorrat:

2,0 t

Reihe 392 (9225, 478)

Die 392.2527 beim Verschub von Personenwagen in Wien-Süd. (Foto: 4. Februar 1956, Alfred Luft)
Die 392.2548 mit Autotransport in Wien-Nordbahnhof. (Foto: 20. April 1956, Alfred Luft)

Verschub Tenderlokomotive
Allgemeine Angaben

Baujahr:

1927

Achsanordnung:

D-h2 t

Leistung:

850 PSi

Zylinder-Ø:

530 mm

Kolbenhub:

570 mm

Dienstgewicht:

64 t

Reibungsgewicht:

64 t

Länge über Puffer:

11170 mm

Treibrad-Ø:

1140 mm

Laufrad-Ø:

850 mm

Kesseldruck:

14 bar

Kohlvorrat:

3 t

Wasservorrat:

10 m³

Höchstgeschwindigkeit:

40 km/h

Lieferer:

Wiener Lokomotivfabrik AG, Werk Wien Floridsdorf:  Als 478, ca. 50 Stück.

Reihe 692 (924, Lüb. Büch. E.B.)

Die 692.433 in Wiener Neustadt. (Foto: Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1921

Bauart:

D h2

Rostfläche:

1,73 m²

Verdampfungsheizfläche:

92,51 m²

Überhitzerheizfläche:

49,30 m²

Kesseldruck:

12 bar

Zylinder-Ø:

530 mm

Kolbenhub:

600 mm

Treibrad-Ø:

1250 mm

Dienstgewicht:

65,4 t

Reibungsgewicht:

65,4 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

Achslast:

16,5 t

Länge über Puffer:

11.100 mm

Leistung:

600 PSi

Reihe 792 (925-10, T 13)

Die 792.1068. (Foto: Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1910

Bauart:

D n2

Rostfläche:

1,68 m²

Verdampfungsheizfläche:

112,44 m²

Kesseldruck:

12 bar

Zylinder-Ø:

500 mm

Kolbenhub:

600 mm

Treibrad-Ø:

1250 mm

Dienstgewicht:

59,9 t

Reibungsgewicht:

59,9 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

Achslast:

15,5 t

Länge über Puffer:

10.100 mm

Leistung:

500 PSi

Reihe 892 (9249)

Die 892.01 abgestellt in Knittelfeld. (Foto: 31. Oktober 1960, Friedrich Haftel)

Allgemeine Daten
Bauart:  D n2T

Die Reihe 892 der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) bestand aus zwei 1950 von der ungarischen MAV im Zuge eines Loktausches übernommenen Dampflokomotiven der Bauart D n2t. Die Fahrzeuge stammten ursprünglich von der ehemaligen Heeresfeldbahn und trugen dort die Nummern 4901 und 4902. Beide Maschinen wurden von Krauss-Maffei 1944 gebaut. Die ÖBB bezeichneten sie zuerst als 92.2110 und 2111, bevor sie ihre endgültige Reihenbezeichnung erhielten. Ihr Einsatzgebiet war der Verschub.

Beide Lokomotiven wurden 1962 ausgemustert.

Bauartgleiche Maschinen mit den Nummern 11057 und 11058 kamen zu den Vereinigten Aluminiumwerken Ranshofen, der heutigen Austria Metall AG.