Reihe 89 (9870, 97)

Die 89.16 mit einem Bauzug in Stammersdorf. (Foto: 29. November 1957, Alfred Luft)
Typenskizze der Reihe 89.

Allgemeine Daten

Baujahr:

1878

Bauart:

C n2T

Rostfläche:

1,0 m²

Verdampfungsheizfläche:

54 m²

Kesseldruck:

11 bar

Zylinder-Ø:

345 mm

Kolbenhub:

480 mm

Treibrad-Ø:

930 mm

Dienstgewicht:

30 t

Reibungsgewicht:

30 t

Achslast:

10,0 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

Wasservorrat:

4,0 m³

Kohlenvorrat:

1,2 t

Reihe 689 (8970-77, T 3)

Die 689.7521. (Foto: Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1881

Bauart:

C n2

Rostfläche:

1.36 m²

Verdampfungsheizfläche:

55,67 m²

Kesseldruck:

12 bar

Zylinder-Ø:

350 mm

Kolbenhub:

550 mm

Treibrad-Ø:

1100 mm

Dienstgewicht:

35,9 t

Reibungsgewicht:

35,9 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

40 km/h

Achslast:

12,0 t

Länge über Puffer:

8591 mm

Leistung:

290 PSi

Reihe 789 (898, R 3/3)

Die 789.837 im Einsatz auf der Schleppbahn in Graz Karlau. (Foto: 27. Juli 1956, Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1921

Bauart:

C n2

Rostfläche:

1,62 m²

Verdampfungsheizfläche:

88,60 m²

Kesseldruck:

12 bar

Zylinder-Ø:

420 mm

Kolbenhub:

610 mm

Treibrad-Ø:

1216 mm

Dienstgewicht:

47,6 t

Reibungsgewicht:

47,6 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

Achslast:

16,3 t

Länge über Puffer:

9974 mm

Leistung:

430 PSi

Reihe 989 (USA S 100, 0-6-0)

Die 989.01 in Schärding. (Foto: 8. August 1953, Alfred Luft)
Die 989.201 in Selzthal. (Foto: 30. August 1955, Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahre:

1942–1944

Ausmusterung:

FS: 1953
BR: 1967
SNCF: 1971
ÖBB: 1968

Bauart:

C n2t

Länge über Puffer:

9.042 mm

Höhe:

3.699 mm

Breite:

2.743 mm

Fester Radstand:

3.048 mm

Gesamtradstand:

3.048 mm

Kleinster bef. Halbmesser:

45,52 m

Dienstmasse:

45,6 t

Treibraddurchmesser:

1.371 mm

Steuerungsart:

Heusinger-Walschaert

Zylinderanzahl:

2

Zylinderdurchmesser:

419 mm

Kolbenhub:

609 mm

Kesselüberdruck:

9,5 bar

Rostfläche:

1,8 m² (später 1,7 m²)

Strahlungsheizfläche:

7,99 m²

Rohrheizfläche:

73,4 m²

Verdampfungsheizfläche:

81,3 m²

Nummerierung:

FS 831.001–004
SR 61–74
BR 30061–30074 (von SR)
SNCF 030TU 1–77
ÖBB 989.01–05, 101–103, 201–202
JDŽ 62.001–129
OSE Da 51–70

Anzahl:

USATC: 382
FS: 4
SR: 14
BR: 14 (von SR)
SNCF: 77
ÖBB: 10
JDŽ: 129
OSE: 20

Hersteller:

Porter, Vulcan, Davenport

Die USATC Klasse S 100 waren Kriegslokomotiven des United States Army Transportation Corps USATC für den Verschub. Diese Lokomotiven mussten weltweit einsetzbar sein und hatten daher englisches Lichtraumprofil, das eines der kleinsten ist. Insgesamt wurden 382 Stück von Porter, Vulcan und Davenport gefertigt. Die Maschinen waren kohle-, aber auch ölgefeuert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die ÖBB zehn Stück S 100. Entsprechend ihrer Hersteller wurden die 10 Maschinen als ÖBB 989.01–05 (Vulcan), 989.101–103 (Davenport) und 989.201–202 (Porter) eingereiht. Die 989.01 kam 1963 als Werkslok an die Zuckerfabrik Siegendorf; sie blieb von allen Lokomotiven dieser Reihe am längsten in Betrieb. Die anderen Maschinen wurden 1968 ausgemustert.