Reihe 53 (5371, 47)

Die 53.7103 in Weyer.
(Foto: 30. Aug. 1957, Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1877

Bauart:

C n2

Rostfläche:

1,53 m²

Verdampfungsheizfläche:

116,0 m²

Kesseldruck:

10 bar

Zylinder-Ø:

450 mm

Kolbenhub:

630 mm

Treibrad-Ø:

1340 mm

Dienstgewicht:

40,1 t

Reibungsgewicht:

40,1 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

Achslast:

14,4 t

Länge über Puffer:

15.575 mm

Reihe 153 (5371, 49, Südbahn 29)


Die 153.7114 beim Verschub in Salzburg Hauptbahnhof.
(Fotos: 30. Juli 1957, Alfred Luft)
Die letzte erhaltene Lokomotive der Reihe Südbahn 29 der GKB.

Allgemeine Angaben

Baujahr:

1860 bis 1872

Achsanordnung:

C-n2

Zylinder-Ø:

460 mm

Kolbenhub:

632 mm

Länge über Puffer:

14180 mm

Gesamtachsabstand:

989O mm

Ges. Achsenzahl:

6

Achsen Tender:

3

Ges. Achsstand:

9890 mm

   Achsstände Lok:

1550 - 1400 mm

   Achsstände Tender:

1550 - 1450 mm

Max. Achslast:

13t

Treibrad-Ø:

1285 mm

Dienstgewicht:

65,6 t

   max.Gewicht Tfz:

38,3t

   max. Gewicht Tender:

27,3t

Reibungslast:

38,3 Mp

Bremse:

Druckluft, Bezeichnung Knorr - G

   Bremsgewichte:

G = 18 t

Fethaltebremse:

Handspindelbremse

   Bremsgewicht:

Hd = 18 t

Zusatzeinrichtungen:

Sifa. Indusi, Funk

Zugheizung:

Dampfheizung

Kesselüberdruck:

9 kp/cm²

Verdampfungsheizfläche:

128,5 m²

Rostfläche:

1,59 m²

Tender:

Reihe 9012

Wasservorrat:

8,4 m

Kohlvorrat:

7,2 t

Höchstgeschwindigkeit:

45 km/h

R min:

>100 m

Lieferer:

Maschinenfabrik der Staatseisenbahngesellschaft, Wien

AG der Lokomotivfabrik, vormals G Sigl, Wiener Neustadt

Maschinenfabrik Esslingen, Esslingen am Neckar

Betriebsnummern 29.667 bis 29.883, insgesamt 205 Stk.

Als 1924 die Südbahn verstaatlicht wurde, kamen 47 Lokomotiven der Reihe 29 zu der BBÖ, die Reihenbezeichnung lautete ab diesem Zeitpunkt 49.01 - 49.47. Ein Teil dieser Loks wurde von der DRG als 53 7111 - 53 7116 übernommen. Letztendlich wurde von der ÖBB nur mehr eine Maschine in ihren Bestand übernommen, die als 153.7114 im Jahr 1958 ausschied. Elf dieser Lokomotiven wurden seinerzeit bei der Südbahn-Verstaatlichung auch an die GKB abgegeben, von der BBÖ gingen 1925 nochmals fünf Maschinen an die GKB, wo die Lokomotiven bis in die Mitte der 60er Jahre in Betrieb standen. Das einzige erhaltene Exemplar ist derzeit bei der GKB als 29 671 für Nostalgiefahrten in Betrieb.
Die meisten Maschinen erhielten im Laufe der Zeit verbesserte Kessel und eine verlängerte Rauchkammer, sowie ein komfortables Dach für den Führerstand, welcher im Lieferzustand noch offen war. (Siehe dazu Menüpunkt Privatbahnen \ Graz-Köflacher-Bahn \ 671 \ Bild 2)

 

Reihe 253 (5371, 56)

Die 253.7140 in Amstetten.
(Foto: Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1888

Bauart:

C n2

Rostfläche:

1,8 m²

Verdampfungsheizfläche:

121 m²

Kesseldruck:

11 bar

Zylinder-Ø:

450 mm

Kolbenhub:

632 mm

Treibrad-Ø:

1258 mm

Dienstgewicht:

42 t

Reibungsgewicht:

42 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

50 km/h

Achslast:

14,0 t

Reihe 353 (5372, 59)

Die 353.7204m.
(Foto: Alfred Luft)

Allgemeine Daten

Baujahr:

1893

Bauart:

C n2v

Rostfläche:

1,8 m²

Verdampfungsheizfläche:

123 m²

Kesseldruck:

12 bar

Zylinder-Ø:

500 / 740 mm

Kolbenhub:

632 mm

Treibrad-Ø:

1258 mm

Dienstgewicht:

42 t

Reibungsgewicht:

42 t

Zulässige Höchstgeschwindigkeit:

50 km/h

Achslast:

14 Mp