Reihe 52 (Kriegslokomotive 52)

Die 52.6806 in Selzthal.
(Foto: 2. Aug. 1957, Alfred Luft)
Die 52.4552 der Zf. Knittelfeld bei Mariahof auf der Kronprinz Rudolf-Bahn mit einem Güterzug.
(Foto: 8. Aug. 1957, Alfred Luft)
Die 52.2425 mit gemischtem Zug 2934 im Blauen Einschnitt zwischen Klamm und Breitenstein auf der Semmeringstrecke.
(Foto: 8. Nov. 1957, Alfred Luft)
Die 52.2555 im Bahnhof Donawitz.
(Foto: 8. Nov. 1959, Alfred Luft)
Attnang-Puchheim war zwischen 1967 und 1972 die Heimat der 52.3316. Hier passiert sie mit einem Güterzug die Innbrücke bei Braunau.
(Foto: 18. März 1971, August Zopf)

Allgemeine Angaben

Baujahr:

1942 bis 1945

Achsanordnung:

1'E-h

Zylinder-Ø:

600 mm

Kolbenhub:

660 mm

Länge über Puffer, L + T:

22975 mm

Gesamtachsabstand:

9200 mm

Treibrad-Ø:

1400 mm

Laufrad-Ø:

850 mm

Dienstgewicht:

130,0 t

Reibungslast:

75,1 Mp

Kesselüberdruck:

16 kp/cm²

Verdampfungsheizfläche:

177,83 m²

Überhitzerheizfläche:

63,7 m²

Rostfläche:

3,89 m²

Tender:

Reihe 9593 / 9793 (Kabinentender)

Wasservorrat:

30 m³ / 27 m³ mit Kabinentender

Kohlvorrat:

10,0 t

Höchstgeschwindigkeit:

80 km/h

Lieferer:

Berliner Maschinenbau AG, vorm. L Schwartzkopff, Berlin Wildau:  52.221, 52.580, 52.5995, 52.6084, 52.6134, 52.6288, 52.6312, 52.6407, 52.6428 = 9 Stk.

A Borsig, Berlin Tegel:  52.478 = 1 Stk.

Henschel & Sohn, Kassel:  52.739, 52.2325, 52.2374, 52.2425, 52.2428, 52.2436, 52.2437, 52.2438, 52.2813, 52.4415, 52.8000 = 11 Stk.

Oberschlesische Lokomotivwerke AG, Kattowitz, Werk Krenau:  52.836, 52.844, 52.855, 52.859, 52.4364, 52.5211 = 6 Stk.

Maschinenfabrik Esslingen, Esslingen am Neckar:  52.1098, 52.1442, 52.1591 = 3 Stk.

Deutsche Waffen und Munitionsfabriken AG, Werk Posen:  52.1198, 52.1209, 52.1227, 52.1238, 52.1337, 52.1339, 52.1340, 52.4550, 52.4552, 52.4557, 52.4558, 52.4559 = 12 Stk.

AG der Els. Maschinenbaugesellschaft, Graffenstaden:  52.1693 = 1 Stk.

Arn Jung Lokomotivfabrik GmbH, Jungenthal bei Kirchen a. d. Sieg:  52.3274, 52.3314, 52.3315, 52.3316, 52.3317, 52.3372 = 6 Stk.

Krauss-Maffei Ag, München-Allach: 52.3364, 52.3372, 52.3440, 52.3441, 52.3446, 52.3471, 52.3476, 52.3503, 52.3504, 52.3507, 52.3509, 52.3510, 52.3511, 52.3512, 52.3517, 52.3518, 52.3519, 52.3520, 52.3521, 52.3540, 52.3553, 52.3555, 52.3557, 52.3560, 52.3576, 52.3602, 52.3614, 52.3615, 52.3616, 52.3617, 52.3619, 52.3629, 52.3636 = 33 Stk.

Wiener Lokomotivenfabrik AG, Werk Wien Floridsdorf:  52.3681, 52.3812, 52.3816, 52.3817, 52.3879, 52.6794, 52.6819, 52.6841, 52.6845, 52.6900, 52.6947, 52.951, 52.6967, 52.6968, 52.6970, 52.6972, 52.7012, 52.7017, 52.7018, 52.7046, 52.7051, 52.7053, 52.7061, 52.7067, 52.7070, 52.7073, 52.7084, 52.7100, 52.7102, 52.7116, 52.7117, 52.7213, 52.7358, 52.7380, 52.7383, 52.7393, 52.7405, 52.7409, 52.7576, 52.7593, 52.7594, 52.7595, 52.7596, 52.7598, 52.7612, 52.7629, 52.7687, 52.7714, 52.7720 = 49 Stk.

Maschinenbau und Bahnbedarf AG, Potsdam (Orenstein & Koppel):  52.3943 = 1 Stk.

Maschinenbauanstalt F Schichau, Elbing/Westpreussen:  52.5795, 52.5804 = 2 Stk.

Skoda-Werke, Pilsen/CSSR:  52.7482 = 1 Stk.

Reihe 152 (Kriegslokomotive 52)

Die 152.309 mit einem Güterzug bei Unterwald, zwischen Kalwang und Wald.
(Foto: 17. Juli 1957, Alfred Luft)

Allgemeine Angaben

Baujahr:

1942 bis 1945

Achsanordnung:

1'E-h2

Zylinder-Ø:

600 mm

Kolbenhub:

660 mm

Länge über Puffer, L + T:

22975 mm

Gesamtachsabstand:

9200 mm

Treibrad-Ø:

1400 mm

Laufrad-Ø:

850 mm

Dienstgewicht:

130,0 t

Reibungslast:

75,1 Mp

Kesselüberdruck:

16 kp/cm²

Verdampfungsheizfläche:

177,83 m²

Überhitzerheizfläche:

63,7 m²

Rostfläche:

3,89 m²

Tender:

Reihe 9593 / 9793 (Kabinentender)

Wasservorrat:

30 m³ / 27 m³ mit Kabinentender

Kohlvorrat:

10,0 t

Höchstgeschwindigkeit:

80 km/h

Lieferer:

Berliner Maschinenbau AG, vorm. L Schwartzkopff, Berlin Wildau

A Borsig, Berlin Tegel

Henschel & Sohn, Kassel

Oberschlesische Lokomotivwerke AG, Kattowitz, Werk Krenau

Maschinenfabrik Esslingen, Esslingen am Neckar

Deutsche Waffen und Munitionsfabriken AG, Werk Posen

AG der Els. Maschinenbaugesellschaft, Graffenstaden

Arn Jung Lokomotivfabrik GmbH, Jungenthal bei Kirchen a. d. Sieg

Krauss-Maffei Ag, München-Allach

Wiener Lokomotivenfabrik AG, Werk Wien Floridsdorf

Maschinenbau und Bahnbedarf AG, Potsdam (Orenstein & Koppel)

Maschinenbauanstalt F Schichau, Elbing/Westpreussen

Skoda-Werke, Pilsen/CSSR

Von der Lokomotivfabrik Floridsdorf wurden insgesamt 1172 Stück Lokomotiven der Reihe 52 an die DRG geliefert. Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges befanden sich über 700 Stück in Österreich. Da ein Großer Teil dieser Maschinen bis 1948 als Kriegsbeute in die Sowjetunion abgefahren wurde, konnten 1953 nur mehr 303 Stück in den Bestand der ÖBB übernommen werden. 36 dieser verbliebenen Lokomotiven mit Blechrahmen wurden schließlich als Reihe 152 in das Nummernschema der ÖBB eingereiht. An vielen Maschinen wurden Verbesserungen vorgenommen, so wurden teilweise die Wannentender in Kabinentender umgebaut, sodaß ein Zugführerabteil möglich wurde. Verschiedene Maschinen erhielten Heinl-Mischvorwärmer oder Giesl-Flachschornsteine. 1976 wurde von der ÖBB der Planeinsatz dieser sogenannten "Kriegslokomotiven" beendet.